Alle News

Bernhard Köppl aus Aldersbach (Landkreis Passau) spendet 6500 €

13.11.2021 6500 € Erlös

Da staubt’s! Mit aufgemotzten Rasentreckern geht es beim “Bavarian Race Cup” in Aldersbach auf die Rennstrecke – eine wahre Freude für die Fahrer. Dass man bei all dem Spaß auch noch etwas nachhaltig Gutes tun kann, zeigt Organisator Bernhard Köppl, Geschäftsführer der Köppl Metalltechnik GmbH & Co. KG. Den Veranstaltungserlös von 6500 € hat er jetzt an die KinderkrebsHilfe Rottal-Inn gespendet.

“Die Kinderkrebshilfe kenne ich schon lange”, sagt Bernhard Köppl. 2008 sei er im Rahmen einer Veranstaltung auf die Organisation aufmerksam geworden. Seitdem ist der Verein für ihn die erste Wahl, wenn es ums Spenden geht. So floss auch der Erlös des ersten Rasentraktorrennens 2019 in Aldersbach an die Kinderkrebshilfe, denn: “Ihre Arbeit beeindruckt mich.”

Die Kinderkrebshilfe unterstützt Kinder und deren Familien in der Krise, hilft mit persönlicher Betreuung und auch finanziell. Bernhard Köppl wird nachdenklich beim Gedanken an die schwerkranken Kinder und ihre Familien: “Es ist schön, wenn man ihnen helfen kann.” Gerne trage er dazu bei, dass den Kindern ein Wunsch erfüllt wird und die Eltern unterstützt werden. “Über die Spende hat sich Josef Hofbauer sehr gefreut”, sagt Köppl mit einem Lächeln. Der Vorsitzende der Kinderkrebshilfe hat den großen Spendenscheck persönlich in Aldersbach abgeholt.

Der Betrag von 6500 € setzt sich aus den Eintrittsgeldern und dem Erlös des Kaffee-und-Kuchen-Buffets zusammen, das Köppl-Mitarbeiter organisiert haben. Auch die rund 50 Fahrer aus Deutschland und Österreich steuerten 895 € bei.

Im Vergleich zum Rennen 2019 waren es sogar 3000 € mehr, die zusammengekommen sind. Das lag vor allem am geänderten Eintrittspreis. “Ich habe mir gedacht, für die Kinderkrebshilfe kann man schon mal 5 € verlangen”, findet Bernhard Köppl. Zwei Jahre zuvor waren es 2 €.

Und wenn’s nach Bernhard Köppl geht, sollen die Spenden gerne noch mehr werden: Der “Bavarian Race Cup” hat in seiner zweiten Auflage schon überregionales Interesse geweckt, ZDF und auch Niederbayern TV berichteten darüber. Für die Teilnehmer galt es, in 20 Minuten so viele Runden wie möglich mit ihren getunten Rasentraktoren auf der Rennstrecke im Gewerbegebiet zurückzulegen. Dass es wegen der Pandemie überhaupt so weit kam, hat Bernhard Köppl einige schlaflose Nächte gekostet: “Ich habe erst zwei Tage vor dem Rennen erfahren, welche Auflagen wir haben.” Und auch sonst hat er keine Mühen gescheut, etwa Plexiglasscheiben für den Essensverkauf besorgt. Die Bewirtung – abgesehen von Kaffee und Kuchen – hatte der FC Aldersbach übernommen, um seine Vereinskasse aufzubessern.

Auch für das kommende Jahr hat Köppl schon Pläne: Im Rahmen eines Eventwochenendes soll am 20. August wieder der “Bavarian Race Cup” stattfinden, dann – hofft der Veranstalter – mit weniger Corona-bedingtem Kopfzerbrechen.

Das Foto zeigt die Spendenübergabe: von links Josef Hofbauer, Vorsitzender der KinderkrebsHilfe Rottal-Inn, nimmt den 6500 € -Scheck von Bernhard Köppl, Veranstalter des “Bavarian Race Cup”, Stefan Köppl, Bernhard Köppl jun. und Annalena (vorne) entgegen.

Zurück